Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog

Politik und Wirtschaft oder Celebrities und Virales - hier findet sich für jeden etwas!

Der Richter - Recht oder Ehre

"Der Großstadtanwalt Hank Palmer kehrt in seine Heimstadt zurück, weil sein Vater, der Richter des Ortes, einen Mord begangen haben soll. Hank übernimmt die Verteidigung und beginnt auch, sich seiner Familie wieder anzunähern, der er vor vielen Jahren den Rücken gekehrt hat."

Das in Deutschland am 16. Oktober  2014 erschienene Drama des Regisseurs David Dobkin erzählt eine berührende Geschichte basierend auf den familiären Schwierigkeiten. Als die Familie wegen des Todes der Mutter nach vielen Jahren wieder zusammen kommt, ist die Spannung nicht zu übersehen. Als dann auch noch Richter Palmer zum Mord angeklagt wird, verschlechtert sich die Situation. Nebenbei macht Hank sowohl gute als auch schlechte Bekanntschaften und sieht auch so manche Altbekannte wieder.

Die Geschichte ist bereits großes Kino, unterstützt wird das Geschehen allerdings von sehr guten Schauspielern, die den Film noch um einiges bessern. In den Hauptrollen finden wir Robert Downey Jr. als Hank Palmer, der Sohn des Richters und Joseph Palmer, der Richter. Letzterer wird gespielt von Robert Duvall, den man aus Filmen wie "Der Pate" und "Apocalypse Now" kennt. Weitere Haupt-/Nebenrollen sind besetzt mit Dax Sheppard, der den Assistenzanwalt verkörpert und den man bisher eher aus kleinen Produktionen kennt, Vera Farmiga ("Conjuring"), die eine alte Bekanntschaft Hanks darstellt und zuletzt Billy Bob Thornton ("Fargo"), der einen gegnerischen Anwalt spielt.

Wie bereits erwähnt, wurde der Film von David Dobkin produziert. Er schrieb in Zusammenarbeit mit Nick Schenk und Bill Dubuque auch das Drehbuch und führte natürlich auch Regie. Ein wahres Allroundtalent also. David Dobkin ist manchen womöglich als Regisseur von "Die Hochzeits-Crasher" oder als Produzent von "Jack and the Giants" oder "Vacation - Wir sind die Griswolds" bekannt. Trotz allem ist zu Dobkin nicht viel bekannt. Der am 23. Juni 1969 in Washington geborene Amerikaner lernte an der Walt Whitman High School und studierte anschließend an der New York University Film und Fernsehen. Er sammelte bereits während seiner Studienjahre erste Erfahrungen bei Warner Bros. und ging nach Beendigung des Studiums nach Los Angeles. Dobkin wurde trotz seiner mäßigen Bekanntheit für den Critics' Choice Movie Award nominiert. Heute ist Dobkin mit Megan Wolpert verheiratet, Tochter des Produzenten Jay Wolpert. Sie haben zusammen ein Kind.

Die Kritiken zum Film sind sehr verschieden. Die einen meinen, es sei voll von Klischees, die anderen bewundern die Starbesetzung und die Genre-Mischung des Films. Auf der bekannten Plattform Rotten Tomatoes konnte das Drama zwar nur 47% positive Rückmeldung erreichen, erhielt bei der Deutschen Film- und Medienbewertung aber das Prädikat "besonders wertvoll". Doch nicht nur die Schauspieler wurden gelobt, auch die Kameraführung von Janusz Kaminski erhielt Zuspruch und wurde als "exzellente Kameraarbeit" bezeichnet. Weitere positive Aussagen kamen auch seitens der Jugendkommission, die den Film als empfehlenswert bezeichnete. Der Tagesspiegel hingegen war anderer Meinung und äußerte, dass dem Publikum Emotionen platt eingeflößt würden, was auch Robert Downey Jr. nicht retten könne. Im großen Ganzen ist die beste Empfehlung vermutlich, sich einen eigenen Eindruck zu verschaffen.

Ab vom Schauspiel ist auch die musikalische Unterlegung passend und reißt einen in emotionalen Szenen mit. Sie wurde von Thomas Newman komponiert. Ihm ist unter andere die musikalische Gestaltung von Filmen, wie "Findet Nemo" oder "Wall-E" zuzusprechen, die in diesen Filmen nicht weniger gut ist.

Der Film geht insgesamt 136 Minuten, etwas mehr als zwei Stunden. Mit FSK 6 und JMK 10 ist er auch für jüngere Zuschauer geeignet. Es sind zwar etwas düstere Passagen enthalten, allerdings werden weder Morde noch andere ungeeignete Szenen ausgeprägt dargestellt. Zudem ist auch von meiner Seite das Schauspiel sehr zu loben. Dies ist ebenfalls durch mehrere Nominierung für Robert Duvall zu beweisen. Er wurde unter anderem für die Oscars 2015 als Bester Nebendarsteller nominiert. Doch auch die anderen Schauspieler kommen voll zur Geltung so bekannt oder unbekannt sie sein mögen. Meiner Meinung nach ist es das wirklich wert, dich den Film anzuschauen. Die Stimmungen wechseln von jetzt auf gleich, das alles aber in einem ständig plausiblen Geschichtsverlauf während eine Art roter Faden durchgehend zu erkennen ist.

 

 

 

Eine weitere Filmempfehlung meinerseits, ich hoffe der Artikel hat euch gefallen :)

Diesen Post teilen
Repost0
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post